button_startseite_down.jpg, preloadbutton_ortschaften_down.jpg, preloadbutton_verwaltung_down.jpg, preloadbutton_wirtschaft_down.jpg, preloadbutton_freizeit_down.jpg, preloadbutton_kirche_down.jpg, preload

Faulungen

Einwohner: 519 (Stand: 23.10.2012) Wappen Faulungen
Ortschaftsbürgermeister:
Holger Montag

Die Eichsfeldgemeinde Faulungen ist ein kleiner Ort im Herzen Deutschlands.

Landschaftlich gelegen zwischen Hainich und Meißner, umgeben von steilen Hängen und Mischwäldern bietet das 519 (Stand: 23.10.2012) Einwohner zählende Dorf mit einer Gemarkungsgröße von 716 ha. eine beschauliche Idylle.

Fachwerkhäuser prägen das Ortsbild. Markantester Punkt im Dorf selbst ist die katholische St.-Martin-Kirche. Sie wurde 1753 erbaut mit einem Barockaltar aus dem aufgelösten Kloster Reifenstein Die oberhalb des Dorfes gelegene Grotte ist eine Nachbildung der Grotte von Lourdes.

Die bewaldeten Berge, der höchste seiner Art, der »Schlegelsberg« mit 461 m, bieten eine erholsame Aussicht für entspannungssuchende Wanderer in das Faulunger Tal. Ein gesunder Wildbestand wird einem aufmerksamen Naturfreund
nicht verborgen bleiben.

Impressionen
Ortsansicht
Anger
St.-Martin-Kirche
Grotte
Mutter Gottes

Um das kulturelle Erbe weiterhin zu pflegen, bemühen sich 5 ansässige Vereine mit vielfältigen Ideen.

 

Geschichte

1871 - 1918 Deutsches Reich, preußisches Kaisertum (Hohenzollern)
   
1894 - 1896 Erbauung der Faulunger Lourdes-Grotte an der Trift
   
1914 - 1918 Erster Weltkrieg
  24 Soldaten aus Faulungen sind gefallen und 3 Soldaten vermisst
   
1918 Abdankung Kaiser Wilhelm der II. und der deutschen Fürsten
   
1919 Weimarer Republik
   
1933 Deutsches Reich unter der Führung des Nationalsozialismus
   
1939 - 1945 Zweiter Weltkrieg,
  37 Soldaten aus Faulungen sind gefallen
  8 Soldaten sind vermisst oder in Gefangenschaft gestorben
   
05.04.1945 Einzug amerikanischer Truppen nach Faulungen, Abzug am 01.07.1945
   
05.07.1945 Einzug sowjetischer Truppen nach Faulungen, drei Razzien wurden durchgeführt
   
1949 Teilung Deutschlands in zwei Staaten, Teilung Eichsfeld
  Obereichsfeld verbleibt im Bezirk Erfurt der DDR
   
1950 - 1951 Faulungen mit 777 Einwohner davon 364 männlich, 414 weiblich und 237 Kinder
   
05.06.1952 1. Deportation Faulunger Bürger
   
03.10.1961 2. Deportation Faulunger Bürger
   
1961 Faulungen wird zum Sperrgebiet (5 km-Zone) der Staatsgrenze West
   
1989 Zusammenbruch der DDR, Aufhebung der Sperrzone, Freigabe von Grenzübergängen
   
03.10.1990 Wiedervereinigung Deutschlands
  Obereichsfeld gehört dem Bundesland Freistaat Thüringen an
   
1991 Sanierung Faulunger Dorfanger
   
1995 Faulungen mit 590 Einwohnern wird Ortsteil der Einheitsgemeinde Katharinenberg

(Zusammengestellt: Wendelin Mühr)